Aktuelle Ausgabe

M. Passardi: OR-Rechnungslegung: Aktuelle Fragen zur Rechnungslegung – Leasingbilanzierung und Korrektur von Fehlern

Passardi_Marco_de

Marco Passardi

Prof. Dr. oec. publ.
Professor für Accounting am Institut für Finanzdienstleistungen Zug, IFZ, Hochschule Luzern, Lehrbeauftragter der Universitäten Zürich und Neuchâtel
www.hslu.ch/ifz

Der vorliegende Beitrag thematisiert ausgewählte Fragestellungen der buchhalterischen Erfassung von Leasingverträgen sowie der Korrektur von Fehlern im Kontext der OR-Rechnungslegung.

Seit nunmehr knapp sechs Jahren sind die revidierten handelsrechtlichen Bestimmungen zur Buchführung und Rechnungslegung (32. Titel des Obligationenrechts / OR, Art. 957 – 963b OR) in Kraft. Die Vorschriften verzichten weitgehend auf themen- oder branchenbezogene Detailregelungen, sodass diverse Fragestellungen in der Praxis durch eine adäquate Interpretation gelöst werden müssen. Sehr oft wird bei der Auslegung auch auf Regelwerke wie das Handbuch der Wirtschaftsprüfung (HWP), die Swiss GAAP FER oder mitunter sogar IFRS Bezug genommen.1 Der vorliegende Beitrag thematisiert ausgewählte Fragestellungen der buchhalterischen Erfassung von Leasingverträgen sowie der Korrektur von Fehlern im Kontext der OR-Rechnungslegung.

1 Letzteres u. a. auch deshalb, weil das Schweizer Bundesgericht die Frage der Verbuchung von Fremdwährungsumrechnungsdifferenzen unter Rückgriff auf IAS 21 ausgelegt hat, vgl. BGE 136 II 88.